Die Bauchtanzgruppe stellt sich vor 
(Ayten Nerwey)

Geschichte des Bauchtanzes

Der Bauchtanz ist eine aus dem Orient stammende Tanzform zu arabischer oder türkischer Musik. Die Tänzerinnen und Tänzer führen ihre Kunst in speziellen Kostümen auf.

Positive Wirkungen von Bauchtanz auf die Gesundheit:
Während beim Bauchtanz der gesamte Körper zum Einsatz kommt, liegt der Schwerpunkt der Bewegungen auf Hüfte, Becken und Bauchmuskulatur. Somit gilt er als eine wunderbare Möglichkeit, auf amüsante Weise Bauch- und Rückenmuskulatur zu stärken.

  • Der orientalische Tanz verbessert außerdem die Beweglichkeit vor allem im unteren Lendenwirbelbereich und hält den Körper auf sanfte Weise fit.
  • Verspannungen im Schulterbereich und im unteren Rücken können sich lösen
  • Kräftigung der Beckenboden-Muskulatur und der inneren Organe
  • Er hält die Wirbelsäule geschmeidig und beugt dadurch einer vorzeitigen Verkrümmung entgegen
  • Die Kräftigung der Wirbelsäulen-Muskulatur kann Rückenschmerzen lindern
  • Er hält Becken- und Hüftbereich beweglich
  • Die Dehnung der Hüftbeuger fördert eine entspannt-aufrechte Körperhaltung
  • Durch Isolationstechnik - bewusstes Entspannen verschiedener Körperzonen in Bewegung "lernt" der Körper gesunde Bewegungsmuster, die in den Alltag einfließen
  • Das "Im-Moment-sein" im Tanz fördert die Konzentration und zentriert den Geist, und es stärkt die Körperwahrnehmung dafür, was gut tut oder zu viel ist, ein Aspekt, der später in den Alltag mitgenommen wird.

Und das sind nur ein paar Wirkungen auf den Körper!

Bewegung macht gute Laune, und gute Bewegung hinterlässt ein Wohlgefühl.

   
   
 
     
Home